• PE NEWS

 

Abteilung Städtebau und Bauleitplanung

Ihre Vorhaben – unsere Planung – Ihr Erfolg 

 

Im Interview:

 

Herr Mey, in der PE Becker News 1/2011 nannte uns Ihr Kollege und Namensvetter Hubert Mey,

Abteilungsleiter Hoch- und Ingenieurbau, sein Arbeitsmotto. Wie lautet denn Ihr Motto für

Ihre Kunden und Mitarbeiter? 

Wir gestalten mit, wo und wie Menschen leben – gibt es eine spannendere Aufgabe?

Das heißt Spannung = Leidenschaft?

 

Ja genau, mein Team, bestehend aus einem Dipl.-Ing.-Stadtplaner (Mitglied AKNW), einem Dipl.-Geografen und CAD-Konstrukteuren, ist jeden Tag mit Leidenschaft im Einsatz, eine professionelle Plattform für Vorhaben im Hoch- und Tiefbau zu schaffen. Auf der Basis der Bauleitplanung wird die Umsetzbarkeit von zukunftsweisenden, individuellen und stets nach den Kundenwünschen orientierten Bauvorhaben vorbereitet.

Wie umfassend gestaltet sich dieser Bereich?

 

Dieses Segment unserer umfassenden Dienstleistungen besteht aus einer Palette an Angeboten, wie Erstellung von Flächennutzungsplänen, Bebauungsplänen und deren Änderung, Dorferneuerungsplanung, Machbarkeitsstudien, Entwicklungskonzepte, Freiflächenplanung, die Erarbeitung von Ortslagen-Abgrenzungssatzungen sowie Gestaltungssatzungen.

Welche Kernkompetenzen vereinen Sie in Ihrem Team?

 

Fachliche Kompetenz, weitreichende Erfahrungen in der Planungspraxis und auch Vermittlungsgeschick.

Vermittlungsgeschick? Könnten Sie das bitte etwas näher erläutern?

 

Das Vermitteln zwischen verschiedenen Interessenlagen gehört bei uns zum täglichen Handwerk mit dazu. Unsere Aufgabe besteht darin, individuelle Wünsche von Vorhabenträgern, unsere eigenen fachlichen Anforderungen und die Vorgaben der jeweils verfahrenstragenden Kommune (aus Politik und Verwaltung) miteinander in Einklang zu bringen. Zusätzlich sind die Belange von berührten Behörden, Verbänden und Bürgern zu ermitteln und einzubringen. Wir haben insofern ständig eine Mittlerfunktion zwischen den unterschiedlichsten Sachinteressen.

Ist vernetztes Denken speziell für Sie als Dipl.-Geografen und Ihre Abteilung charakteristisch?

 

Exakt – und zwar innerhalb der Fachdisziplinen unseres Planungsbüros wie auch in den Kontakten nach außen, zur Bündelung aller Wünsche und Anforderungen für erfolgreiche und zufriedenstellende Bauvorhaben. Ein aktuelles Beispiel ist unser Projekt ‚Blue Spot – Hot Spot‘ in Woffelsbach (s. PE Becker News 01/2011), das wir gerade gemeinsam mit unserer Tiefbau-Abteilung intensiv vorantreiben. Ein Detail als Beispiel: Kürzlich wurden die von uns gemeinsam vorbereiteten wasserrechtlichen Genehmigungsanträge eingereicht, mit dem Ziel der Umgestaltung des Rurseeufers in der Woffelsbacher Bucht zu einem attraktiven Naherholungsort speziell für junge Leute. Hier steht konkret die Terrassierung des Uferbereiches, die Anlage neuer Wege und Aufenthaltsmöglichkeiten sowie die Errichtung eines neuen Anlegesteges an, mit besonderem Fokus auf eine behindertenfreundliche Gestaltung.

Ein wirklich faszinierendes Projekt! Wie weit reicht denn das Spektrum Ihrer Arbeit über touristische Projekte hinaus? 

 

Wir befassen uns mit dem gesamten Spektrum der Stadtplanung, mit der Weiterentwicklung von Siedlungen, Ortskernen und neuen Stadtteilen, Wohn-, Gewerbe- und Sondergebieten, auch mit der Gestaltung öffentlicher Räume, der Stadt- und Dorferneuerung, der Infrastrukturund Grünplanung. Hierzu zählen ergänzend natürlich auch die Dokumentation und Archivierung, die Überprüfung sowie Aktualisierung von Planungen, landesplanerische und städtebauliche Fachgutachten (Standortgutachten, auch Einzelhandelsuntersuchungen, Windkraftplanungen). Falls vom Kunden gewünscht, kann dieses Angebot vor dem Hintergrund einer deutlich zunehmenden Tendenz von Personaleinsparungen in den Kommunalverwaltungen durch eine professionelle personelle Entlastung und individuelle Schulung der dort beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abgerundet werden. Ferner gehört die Verfolgung von Fördermöglichkeiten zu den Themen Stadt- und Dorfentwicklung, Stadtumbau und Stadtsanierung zu unserem Leistungsspektrum.“

Welche Trends erwarten Sie für Ihre Planungen in der Zukunft?

 

Insgesamt beobachten wir einen zunehmenden Trend zu konkret vorhabenbezogenen Planungen, zur Arrondierung und Innenentwicklung des besiedelten Bereichs. Dies entspricht den aktuellen demografischen Trends, den begrenzten Ressourcen und dem erklärten gesellschaftspolitischen Ziel zur Reduzierung von Flächenverbrauch und damit einhergehenden Folgekosten.
Wir verfolgen auch intensiv die aktuellen Entwicklungen alternativer Energiekonzepte, wie die Errichtung von Windkraftanlagen und anderer erneuerbarer Energien.

Für ein Informationsgespräch stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Weitere Informationen zur Abteilung:

Städtebau – Bauleitplanung

Leistungen

Aktuelle Projekte

Referenzen

finden Sie auf pe-becker.de